Familie Kruip und Infos zur Mukoviszidose

Sie sind hier:  Startseite > Mukoviszidose > O2 beim Fliegen
Seitenanfang

O2 beim Fliegen

Brauche ich im Flugzeug zusätzlichen Sauerstoff?

Foto FlugzeugIm Flugzeug wird die Luft „dünn“. Die Kabine wird auf einen Luftdruck gebracht, der ungefähr einer Höhe von 2400 m (über Meeresspiegel) entspricht. Das wäre am Boden in etwa wie ein Abfall des Sauerstoffgehalts von 21 % auf 15 % (bei 12 % fallen gesunde Menschen in Ohnmacht). Wir haben Mukoviszidose, die Lufu ist nicht so prächtig, und da stellen wir uns vor jeder Flugreise die bange Frage: „Brauche ich zusätzlichen Sauerstoff?“ Denn falls die Antwort „ja“ ist, sind zahlreiche organisatorische (und auch finanzielle) Probleme zu lösen.

Internationale Luftfahrt-Richtlinien geben als Grenze vor, dass der Sauerstoffpartialdruck (PaO2) des Passagiers während des gesamten Fluges nicht unter 6,6 Kilo-Pascal (kPa) absinken soll, das sind ca. 50 „Millimeter Quecksilbersäule“ (mmHg oder Torr), in diesen Einheiten findet Ihr Euren Sauerstoffpartialdruck oft im Ausdruck des Lungenfunktionslabors (1 kPa = 7,5 mmHg). Der PaO2 ist ein Maß dafür, wie viel Sauerstoff in einem Volumen Blut physikalisch gelöst ist (Der meiste Sauerstoff haftet nämlich chemisch an den roten Blutkörperchen).

Die Münchner Erwachsenen-Ambulanz hat in Zusammenarbeit mit der Kinderambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital in einer Studie an 36 Mukoviszidose-Patienten untersucht, wie diese auf die Bedingungen im Flugzeug reagieren (einer davon war ich). Es war natürlich zu teuer, für uns 36 Patienten ein Flugzeug mit Lungenfunktionsgerät und Blutgasanalysator auszustatten und einmal über den großen Teich zu fliegen! Man hätte uns auch in eine Druckkammer setzen und den niedrigen Luftdruck simulieren können, aber eine solche Druckkammer mit Messgeräten war nicht da. Alternativ ist es auch möglich, die Leute normale Luft mit reduziertem Sauerstoffgehalt atmen zu lassen, das ist teuer und unpraktisch, da dann nur über eine Maske geatmet werden kann. Die Münchner haben einen vierten, raffinierten Weg gewählt: Wir fuhren auf die Zugspitze, wo die Universität im Schneefernerhaus ein Höhen-Forschungslabor mit allen notwendigen Gerätschaften betreibt. Dieses Haus liegt auf 2650 m, die Luft ist dort also ziemlich genau so dünn wie im Flugzeug. Wir 36 Leute verbrachten also in kleinen Gruppen jeweils sechs Stunden auf der Zugspitze, was fast so schön war wie Fliegen...

Die offiziellen Richtlinien fordern, dass alle Patienten mit einem PaO2 kleiner 9 kPa (ca. 70 mmHg) am Boden zusätzlichen Sauerstoff im Flugzeug erhalten müssen, damit der Wert von 6,6 beim Fliegen nicht unterschritten wird. Beide Werte sind ziemlich willkürlich festgelegt, und die Münchner Studie sollte aufklären, wie sinnvoll sie sind. Ein Ergebnis ist zunächst enttäuschend: Eine genaue Vorhersage, wie ein einzelner Patient auf die dünne Luft im Flugzeug reagieren wird, gibt es aufgrund von Messungen am Boden nicht. Aber die Auswertung der Messungen lässt trotzdem interessante Schlüsse zu:

  • Zwei Drittel der Patienten hatten in der Höhe einen PaO2 unter den empfohlenen 6,6 kPa (zum Teil weit darunter), aber sie zeigten dabei keinerlei Symptome, vermutlich weil sich ihr Körper an den chronischen Sauerstoffmangel bereits angepasst hatte. Das entspricht auch früheren Studien mit Druckkammern. Lediglich ein Patient mit schlechter Lungenfunktion (MEF25 bei 6 %) zeigte Benommenheit.
  • Auch Patienten mit einem PaO2 zwischen 8 und 9 kPa (60-70 mm Hg) am Boden können deshalb noch davon ausgehen, dass bei einem mehrstündigen Flug nichts passiert und sie auch keine Symptome spüren.
  • Statt alleine den PaO2-Wert am Boden als Kriterium zu nehmen, sollte die Frage der Notwendigkeit von Sauerstoff im Flugzeug anhand des gesamten klinischen Zustandes entschieden werden.
  • Die Lungenfunktion hat mehr Einfluss darauf, wie jemand eine Flugreise toleriert, als der PaO2 am Boden. Besonders relevant ist das Ausmaß der Obstruktion: Ein FEV1 < 50 % des Sollwertes oder ein MEF25 < 13 % des Sollwertes hat z.B. mit hoher Wahrscheinlichkeit (75 %) einen PaO2-Wert unter 6,6 kPa in der Höhe zur Folge. Einige Patienten berichteten mir, dass sie eher die sehr trockene Luft der Flugzeug-Klimaanlage stört, und auch besondere Situationen (z.B. nach Transplantation, Lungenriss =Pneumotorax oder Lungenbluten =Hämoptoe) sind hier nicht behandelt worden. Sprecht also Euren Ambulanzarzt an, wenn Ihr unsicher seid.

Stephan Kruip (2. Stellvertr. Bundesvorsitzender des Mukoviszidose e.V.

Quelle: Fischer et.al. : „Lung function in adults with cystic fibrosis at altitude - impact on air travel“ European Respiratory Journal (in press).
Vielen Dank an die Ambulanz für die Vorab-Information!

- zuerst veröffentlicht in muko.info Ausgabe 3/2005 -

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang

News01

Nachrichten


Foto: Ethikrat Stephan Kruip am RednerpultStephan wurde 2016 in den 26-köpfigen Deutschen Ethikrat berufen (hier sein kurzes Vorstellungsvideo). 2018 hielt er Vorträge über Ethische Probleme von Menschen mit seltenen Erkrankungen und über Menschenwürde und Keimbahntherapie. Zum Weiterlesen: Infobrief des Deutschen Ethikrats. Seit der Wiederberufung 2020 beschäftigen wir uns vor allem mit der Corona-Pandemie, z.B. die Impf-Reihenfolge und besondere Regeln für Geimpfte? 


Impressum

News02

zuletzt ergänzte Artikel:


Mukoviszidose im Embryo reparieren? Mit sog. Genscheren wie Crispr-Cas9 können auch die Gene der menschlichen Keimbahn - z.B. in Samenzellen, Eizellen oder Embryonen - verändert werden. Aber darf der Mensch sich selbst verändern? Lesen Sie hier weiter...


Menschen mit seltenen Erkrankungen schützen: Deutscher Ethikrat fordert gerechtere Versorgung. In seiner im November 2018 veröffentlichten Ad-hoc-Empfehlung fordert der Deutsche Ethikrat eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz vor unzureichender Versorgung der Betroffenen. Lesen Sie hier weiter...


Widerspruchslösung bei der Organspende? Rund 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan. Im September 2018 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  eine Debatte zur Widerspruchslösung angestoßen. Zu den Hintergründen lesen Sie hier.


FAQ zur Corona-Pandemie: Mein Widerspruch gegen Falschmeldungen, Fake-News, Verschwörungstheorien - statt dessen vertrauenswürdige Quellen. Weiterlesen...


Was ist ein fairer Preis für Kaftrio? Der neue Modulator kostet ca. 275.000 € pro Jahr, das entspricht pro Monat neuen Mittelklasse-PKW. Was wäre ein fairer Preis für dieses hochpotente Medikament? Lesen Sie hier den gesamten Artikel.


Weitergabe gebrauchter Arzneimittel: Risiken und rechtlicher Graubereich. Neulich in einer CF-Facebook-Gruppe: „Wir haben 2x Orkambi über und wollten fragen, of es jemand geschenkt haben möchte?“ Was Sie über die Weitergabe von gebrauchten Medikamenten wissen müssen. Weiterlesen...


Das Ziel der Darmspiegelung ist es, Polypen (d.h. Wucherungen, die krebsartig werden können) zu identifizieren und zu entfernen. Für Mukoviszidose-Patienten ist eine gute Vorbereitung für eine effektive Koloskopie unerlässlich. Weiterlesen...


Stephan´s Großvater Dr. Martin Hebel: Er war Bürgermeister in Hechendorf nach dem Zusammenbruch 1945. Lesen Sie hier seine Aufzeichnungen aus einer schweren Zeit


Kein Dammbruch bei der PID: Ein Bericht des Deutschen Bundestages war Anlass, Bilanz zu ziehen: Wie hat sich das PID-Gesetz ausgewirkt?


Große Ambulanzen bevorzugt? Immer wieder wird die These vertreten, große Ambulanzen seien den kleineren in Behandlungsqualität und Outcome überlegen. Stimmt das denn?


neue Rubrik:

Ethik und Mukoviszidose: PID, Screening, Xenotransplantation, Pflicht der Eltern zur Therapietreue

Zitat des Monats

"Das Problem ist, wir suchen jemanden, mit dem wir zusammen alt werden, während das Geheimnis darin besteht, jemanden zu finden, mit dem man ein Kind bleiben kann!"
Charles Bukowski

hier gehts zum Archiv...

Seitenanfang
Seitenanfang

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login