FAQ zur Corona-Pandemie

Foto Corona-VirusDie Corona-Debatte ist gekennzeichnet von einer schnellen Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse und gleichzeitig einer Unzahl an Falschmeldungen, Fake-News, Verschwörungstheorien oder naiven privaten Deutungen. Ich liste hier aus meiner Sicht vertrauenswürdige Quellen auf und widerspreche so manchen Behauptungen, die ich im Netz oder im Freundeskreis hörte:

Soll ich mich mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff impfen lassen?

Der AstraZeneca Impfstoff schützt zu 76% vor einer Corona-Infektion mit Symptomen, und zu 100% vor schweren Erkrankungen von COVID-19. Aber es gibt seltene Nebenwirkungen, die in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich beurteilt werden: Mitte März 2021 hielten 55 Prozent der Deutschen AstraZeneca für nicht sicher – während es in Großbritannien nur vier Prozent sind. Ich habe die Fakten zusammengefasst: Woher kommt diese Unsicherheit, und wie soll man sich entscheiden?

Hängen AfD-Hochburgen und hohe Coronazahlen zusammen?

Eine Veröffenlichung des Tagesspiegels präsentiert beeindruckende Grafiken dazu.  Auch wenn die Zusammenhänge komplex sind: Eine lokale demokratieferne Kultur, in der sich viele im Widerstand fühlen und AfD wählen, begünstigt offenbar durch die Missachtung von Coronaregeln den Anstieg von Corona-Ansteckungen und damit auch der Todesfallzahlen.

Zerstört der Impfstoff unser Immunsystem?

In einem Internetartikel mit dem Titel „Riesenskandal aufgedeckt: Covid-19-Impfung zerstört unser Immunsystem nachhaltig“ wird behauptet, dass der Covid-19-Impfstoff nicht die Immunität gegen die Infektion stärkt, sondern die Fähigkeit des Virus, in die Zellen einzudringen und diese zu infizieren, was zu einer schwereren Erkrankung führt, als wenn man nicht geimpft worden wäre.

Wer schreibt das? Der Autor dieses Artikels, Dr. Joseph Mercola, ist lt. der Psiram-Wikiseite Ostheopat (!) und Autor der Alternativmedizin-Website mercola.com, welche seine Gesundheitsprodukte vermarktet. Er ist Impfgegner, HIV/Aids-Leugner, ausgesprochener Kritiker der wissenschaftlich orientierten Medizin. Das macht sehr skeptisch.

Und die Wirklichkeit ist viel komplexer, aber nicht skandalös: Den Effekt der Antibody Dependant Enhancement (ADE) kennt man schon immer bei der Impfstoffentwicklung, und die Sorge wird bei der Zulassung natürlich berücksichtigt. Wer sich wirklich dafür interessiert, was bei ADE im Immunsystem abläuft und warum es zur ADE bei Corona-Impfung auch beruhigende Nachrichten gibt, kann das im Podcast NDR-Corona-Update nachlesen.

Verändert der mRNA-Impfstoff unser Erbgut?

Wird der kommende Corona-Impfstoff, der auf Boten-RNA basiert, die Erbinformationen jeder einzelnen Zelle im Menschen verändern und damit quasi eine neue Menschenart mit modifizierten Genen erzeugen, wie manche behaupten? Natürlich nicht, wie Mimikama schon im Mai 2020 gut erklärt hat: Die mRNA liest nur von einer DNA etwas ab und wird danach wieder abgebaut, verändert die DNA aber nicht. Die mRNA des Impfstoffs regt die Produktion eines fremden Proteins an, welches vom Immunsystem bekämpft werden kann – und dabei die Struktur des Virus lernt.

Infektionssterblichkeit von Corona ist umstritten

Wieviele Menschen sterben nach einer Covid-19-Infektion? Lt. RKI liegt diese Infektions- oder Fallsterblichkeit bei unter 1%. Der US-amerikanische Forscher John Ioannidis von der Stanford University hat nun (Okt. 2020) eine Metastudie veröffentlicht, in der er behauptet: Wenn man sich mit Covid-19 angesteckt hat, beträgt das Risiko, daran zu sterben durchschnittlich "nur" 0,23 Prozent. Bei Menschen unter 70 Jahren sollen es sogar nur 0,05 Prozent sein. Die unabhängigen Faktenchecker von "Volksverpetzer" lassen allerdings kein gutes Haar an dieser Metastudie: Lest hier, warum Corona wahrscheinlich tödlicher ist als diese behaupteten 0,23%. Über die Schwierigkeiten bei der Bestimmung dieses Risikos hat auch Heise-Online in einem guten Artikel berichtet.

Die meisten Covid-19-Tote sterben AN der Krankheit, nicht mit ihr

86 Prozent der Personen, die an Covid-19 versterben, sterben nicht mit, sondern an Corona. Das stellt der Bundesverband Deutscher Pathologen nach der Obduktion von 154 Toten klar. Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel hatte behauptet, in Hamburg sei noch niemand an Covid-19 gestorben. 

Die Hälfte der Covid-19-Toten ist ÜBER 82 Jahre alt

Altersverteilung der Verstorbenen in Deutschland: Der Altersmedian der 9.836 Covid-19-Sterbefälle in Deutschland bis 20.10.2020 liegt bei 82 Jahren (d.h. die Hälfte der Verstorbenen war 82 Jahre oder älter).

Lockdown verursachte KEINE erhöhte Suizidrate

Die Bundesländer, die ihre Selbstmordstatistiken regelmäßig aktualisieren, berichten von keinem Anstieg der Selbstmordrate. Im Gegenteil: in Nordrhein-Wesfalen etwa waren "vollendete Suizide" seit Beginn des Lockdwon im Vergleich zum Vorjahr sogar um 20 Prozent zurückgegangen„In den Monaten Januar bis Juli 2020 gab es in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahreszeit­raum einen Rückgang der absoluten Zahl der Suizide um 30 Prozent“. Die Behauptung, nach der „dank Merkels Lockdown-Politik“ die Selbstmordrate in Berlin um 300% gestiegen sei, verbreitet sich im Internet, wurde aber von Correctiv genau recherchiert und als Falschmeldung entlarft.

Testrate, positive Tests und 14-Tages-Rate in Europa

Eine gute kombinierte Kartenansicht für Europa, für die Testrate, positive Tests und die 14-Tages-Rate

PCR-Tests haben kaum falsch-positive Ergebnisse

Corona-Skeptiker argumentieren gerne, die vielen positiven Tests seien aufgrund der hohen Testrate alleine durch die falsch-positiv-Rate des PCR-Tests zu erklären. Das ist falsch, denn durch das übliche „Dual-targeting“ gibt es im Ergebnis kaum falsch-positive Coronatestresultate (Zuverlässigkeit >99,99%). Quellen: Correctiv und Süddeutscher Rundfunk.

In Europa gibt es messbare Übersterblichkeit durch Covid-19

Die Übersterblichkeit, also die durch Covid-19 erhöhte Sterberate (Mortalität) im Vergleich zu Erwartungswerten einer abgegrenzten Zeitspanne (Monat, Jahr), das können Mittelwerte aus der Vergangenheit sein oder durch Bereinigungsverfahren aus diesen errechnete Basiswerte, die als Mindestgröße zu erwartet sind: Vergleich Spanien Deutschland sowie Zusammenschau von 24 europäischen Ländern. Deutschland hat durch seine schnellen und entschiedenen Maßnahmen bisher eine Übersterblichkeit durch Corona vermeiden können.

Mortalität durch Covid-19: Deutschland liegt weltweit auf Rang 68

Sterblichkeit oder Letalitätsrate (Tödlichkeit, d.h. Anteil Verstorbener an der Zahl der Erkrankten einer Krankheit) einzelner Länder zu vergleichen, ist wenig sinnvoll, da die Zahl der Erkrankten bzw. Infizierten bei Corona mit einer hohen Dunkelziffer belegt ist, die von Land zu Land sehr unterschiedlich sein kann. Bessere Vergleiche liefert die Mortalität, d.h. die Zahl der Covid-19-Toten bezogen auf die Bevölkerungszahl (z.B. Tote pro 1 Mio. Einwohner), z.B. bei Worldometer (sortieren durch Klick auf „Deaths/1 Mio Pop“). Deutschland liegt in diesem „Ranking“ (Stand 22.10.2020) mit 119 Toten/1 Mio Einwohner an Position 68 aller Länder der Welt. Wichtig: das ist kein Argument gegen die Corona-Maßnahmen, sondern zeigt deren Wirkung!

Covid-19 bei Mukoviszidose-Patienten

In Europa haben sich (Stand 16.10.2020) nach Informationen des Europäischen CF-Registers bislang 162 Mukoviszidose-Patienten mit Covid-19 infiziert. Von ihnen sind 5 gestorben, 11 benötigten intensivpflege. Obwohl virale Atemwegsinfektionen bei Mukoviszidose-Patienten im Allgemeinen schwerer verlaufen als in der Allgemeinbevölkerung, weisen einige wenige Studien darauf hin, dass SARS-CoV-2 bei Mukoviszidose keine schlimmere Infektion verursacht. Dies ist überraschend, da Komorbiditäten einschließlich einer bereits bestehenden Lungenerkrankung mit schlechteren Ergebnissen bei SARS-CoV-2-Infektionen in Verbindung gebracht wurden. Mehrere neuere Studien geben Einblick in die Frage, warum SARS-CoV-2 bei Mukoviszidose keine schwerwiegenderen Folgen haben kann.