Familie Kruip und Infos zur Mukoviszidose

Sie sind hier:  Startseite > Politik_auch_Corona > Asyldebatte in Zorneding
Seitenanfang

Asyldebatte in Zorneding

Leserbrief zu „kritisch angemerkt“ von Frau Dr. Sylvia Boher in Zorneding Report Okt. 2015

Kritische und besorgte Anmerkungen zur Asyldebatte wären willkommen, aber Dr. Boher betreibt mit diesem Artikel im CSU-Zorneding-Report politische Brandstiftung, und ich fühle mich verpflichtet, dagegen zu protestieren. Sie vertritt nämlich im Wesentlichen zwei Thesen:

  • Kriegsflüchtlinge aus dem Nahen Osten verdienen unsere Hilfe weniger als die Kriegsflüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg, weil die letzteren Deutsche waren.
  • Die heutigen Politiker vernachlässigen heute bedürftige Deutsche zu Gunsten einer Luxusversorgung für Asylbewerber.

Ist es christlich, die Staatsbürgerschaft zur Voraussetzung für Solidarität zu machen? Da lohnt sich ein Blick in die Bibel: „Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten, und du sollst ihn lieben wie dich selbst.“ (3. Mose/ Lev 19, 33f ). Im Gleichnis vom guten Samariter (Lk 10,25-27) wird deutlich, dass auch ein bisher fernstehender Mensch zum Nächsten wird, den man lieben soll. Die Gemeinschaft in Christus löst ethnische Grenzen sogar völlig auf: „Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid ‚Einer‘ in Christus Jesus“ (Gal 3,28). In Mt 25,31-36 wird die Behandlung des Fremden sogar zum entscheidenden Kriterium für das Heil oder Unheil des Menschen (1). Mit dem „gläubig aufwärts“ des Franz-Josef Strauß wird es also bei Dr. Boher nichts.

Ist es sozial, arme Deutsche gegen Asylbewerber auszuspielen? Auf wen wird da eigentlich gezeigt? Die Unionspolitiker haben die Altersarmut bei den Rentenreformen doch bewusst mitgestaltet. Man könnte der Altersarmut relativ leicht begegnen, wenn man nicht aus ideologischen Gründen die Vermögenssteuer für Superreiche kategorisch ablehnen würde. Da schimpft man lieber auf angeblich „linksdominierte Medien“, obwohl sich die Zeitungen in Deutschland nachweislich in der Hand weniger reicher konservativer Familien befinden. Oder man redet eines der besten Gesundheitswesen der Welt schlecht („Behandlung nur dank Spenden möglich“), um den Neid ggü. den Asylbewerbern zu schüren. Tatsächlich haben arme Deutsche bisher kaum darunter gelitten, dass Deutschland die Asylbewerber menschlich behandelt.

Die CSU einer Dr. Boher müsste sich also umbenennen, denn ihre Überzeugung ist weder christlich noch sozial. Zur Erinnerung: Das Asylrecht für politisch Verfolgte ist im Grundgesetz verankert, weil im Dritten Reich viele Deutsche sterben mussten, die in den Nachbarstaaten kein Asyl bekamen. Ich meine: Auf dieses Grundgesetz können wir stolz sein. Was würde Franz-Josef Strauß also zum Artikel von Dr. Boher sagen? "Weltanschauungen sind dogmatische Bastarde, gezeugt aus ungeduldiger Quasi-Religiosität, die gleichsam die Apokalypse nicht erwarten kann." (FJS, 1982). Strauß hat seine Gegner auch schon mal mit "Wenn's schon kein Hirn haben, dann halten Sie's Maul wenigstens." abgekanzelt. Ich finde eher: Wir müssten drüber reden.

Weil der Zorneding Report a) wiederholt solche unerträglichen Artikel von Dr. Boher veröffentlicht (man denke an ihr Plädoyer gegen Klimaschutz), b) Leserbriefe grundsätzlich nicht abdruckt und c) sein Titelblatt den irreführenden Eindruck einer offiziellen Schrift der Gemeinde Zorneding erweckt (ein offensichtlicher Verstoß gegen das Presserecht), werde ich die inserierenden Firmen in Zukunft nach Möglichkeit meiden.

Stephan Kruip
Pfarrstraße 11
85604 Zorneding

(1) zum Nachlesen: „… und der Fremdling, der in deinen Toren ist.Gemeinsames Wort der Kirchen zu den Herausforderungen durch Migration und Flucht.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang

News01

Nachrichten


Foto: Ethikrat Stephan Kruip am RednerpultStephan wurde 2016 in den 26-köpfigen Deutschen Ethikrat berufen (hier sein kurzes Vorstellungsvideo). 2018 hielt er Vorträge über Ethische Probleme von Menschen mit seltenen Erkrankungen und über Menschenwürde und Keimbahntherapie. Zum Weiterlesen: Infobrief des Deutschen Ethikrats. Seit der Wiederberufung 2020 beschäftigen wir uns vor allem mit der Corona-Pandemie, z.B. die Impf-Reihenfolge und besondere Regeln für Geimpfte? 


Impressum

News02

zuletzt ergänzte Artikel:


Mukoviszidose im Embryo reparieren? Mit sog. Genscheren wie Crispr-Cas9 können auch die Gene der menschlichen Keimbahn - z.B. in Samenzellen, Eizellen oder Embryonen - verändert werden. Aber darf der Mensch sich selbst verändern? Lesen Sie hier weiter...


Menschen mit seltenen Erkrankungen schützen: Deutscher Ethikrat fordert gerechtere Versorgung. In seiner im November 2018 veröffentlichten Ad-hoc-Empfehlung fordert der Deutsche Ethikrat eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz vor unzureichender Versorgung der Betroffenen. Lesen Sie hier weiter...


Widerspruchslösung bei der Organspende? Rund 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan. Im September 2018 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  eine Debatte zur Widerspruchslösung angestoßen. Zu den Hintergründen lesen Sie hier.


FAQ zur Corona-Pandemie: Mein Widerspruch gegen Falschmeldungen, Fake-News, Verschwörungstheorien - statt dessen vertrauenswürdige Quellen. Weiterlesen...


Was ist ein fairer Preis für Kaftrio? Der neue Modulator kostet ca. 275.000 € pro Jahr, das entspricht pro Monat neuen Mittelklasse-PKW. Was wäre ein fairer Preis für dieses hochpotente Medikament? Lesen Sie hier den gesamten Artikel.


Weitergabe gebrauchter Arzneimittel: Risiken und rechtlicher Graubereich. Neulich in einer CF-Facebook-Gruppe: „Wir haben 2x Orkambi über und wollten fragen, of es jemand geschenkt haben möchte?“ Was Sie über die Weitergabe von gebrauchten Medikamenten wissen müssen. Weiterlesen...


Das Ziel der Darmspiegelung ist es, Polypen (d.h. Wucherungen, die krebsartig werden können) zu identifizieren und zu entfernen. Für Mukoviszidose-Patienten ist eine gute Vorbereitung für eine effektive Koloskopie unerlässlich. Weiterlesen...


Stephan´s Großvater Dr. Martin Hebel: Er war Bürgermeister in Hechendorf nach dem Zusammenbruch 1945. Lesen Sie hier seine Aufzeichnungen aus einer schweren Zeit


Kein Dammbruch bei der PID: Ein Bericht des Deutschen Bundestages war Anlass, Bilanz zu ziehen: Wie hat sich das PID-Gesetz ausgewirkt?


Große Ambulanzen bevorzugt? Immer wieder wird die These vertreten, große Ambulanzen seien den kleineren in Behandlungsqualität und Outcome überlegen. Stimmt das denn?


neue Rubrik:

Ethik und Mukoviszidose: PID, Screening, Xenotransplantation, Pflicht der Eltern zur Therapietreue

Zitat des Monats

"Das Problem ist, wir suchen jemanden, mit dem wir zusammen alt werden, während das Geheimnis darin besteht, jemanden zu finden, mit dem man ein Kind bleiben kann!"
Charles Bukowski

hier gehts zum Archiv...

Seitenanfang
Seitenanfang

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login