Familie Kruip

Sie sind hier:   Startseite > Mukoviszidose > O2 beim Fliegen

O2 beim Fliegen

Brauche ich im Flugzeug zusätzlichen Sauerstoff?

Im Flugzeug wird die Luft „dünn“. Die Kabine wird auf einen Luftdruck gebracht, der ungefähr einer Höhe von 2400 m (über Meeresspiegel) entspricht. Das wäre am Boden in etwa wie ein Abfall des Sauerstoffgehalts von 21 % auf 15 % (bei 12 % fallen gesunde Menschen in Ohnmacht). Wir haben Mukoviszidose, die Lufu ist nicht so prächtig, und da stellen wir uns vor jeder Flugreise die bange Frage: „Brauche ich zusätzlichen Sauerstoff?“ Denn falls die Antwort „ja“ ist, sind zahlreiche organisatorische (und auch finanzielle) Probleme zu lösen.

Internationale Luftfahrt-Richtlinien geben als Grenze vor, dass der Sauerstoffpartialdruck (PaO2) des Passagiers während des gesamten Fluges nicht unter 6,6 Kilo-Pascal (kPa) absinken soll, das sind ca. 50 „Millimeter Quecksilbersäule“ (mmHg oder Torr), in diesen Einheiten findet Ihr Euren Sauerstoffpartialdruck oft im Ausdruck des Lungenfunktionslabors (1 kPa = 7,5 mmHg). Der PaO2 ist ein Maß dafür, wie viel Sauerstoff in einem Volumen Blut physikalisch gelöst ist (Der meiste Sauerstoff haftet nämlich chemisch an den roten Blutkörperchen).

Die Münchner Erwachsenen-Ambulanz hat in Zusammenarbeit mit der Kinderambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital in einer Studie an 36 Mukoviszidose-Patienten untersucht, wie diese auf die Bedingungen im Flugzeug reagieren (einer davon war ich). Es war natürlich zu teuer, für uns 36 Patienten ein Flugzeug mit Lungenfunktionsgerät und Blutgasanalysator auszustatten und einmal über den großen Teich zu fliegen! Man hätte uns auch in eine Druckkammer setzen und den niedrigen Luftdruck simulieren können, aber eine solche Druckkammer mit Messgeräten war nicht da. Alternativ ist es auch möglich, die Leute normale Luft mit reduziertem Sauerstoffgehalt atmen zu lassen, das ist teuer und unpraktisch, da dann nur über eine Maske geatmet werden kann. Die Münchner haben einen vierten, raffinierten Weg gewählt: Wir fuhren auf die Zugspitze, wo die Universität im Schneefernerhaus ein Höhen-Forschungslabor mit allen notwendigen Gerätschaften betreibt. Dieses Haus liegt auf 2650 m, die Luft ist dort also ziemlich genau so dünn wie im Flugzeug. Wir 36 Leute verbrachten also in kleinen Gruppen jeweils sechs Stunden auf der Zugspitze, was fast so schön war wie Fliegen...

Die offiziellen Richtlinien fordern, dass alle Patienten mit einem PaO2 kleiner 9 kPa (ca. 70 mmHg) am Boden zusätzlichen Sauerstoff im Flugzeug erhalten müssen, damit der Wert von 6,6 beim Fliegen nicht unterschritten wird. Beide Werte sind ziemlich willkürlich festgelegt, und die Münchner Studie sollte aufklären, wie sinnvoll sie sind. Ein Ergebnis ist zunächst enttäuschend: Eine genaue Vorhersage, wie ein einzelner Patient auf die dünne Luft im Flugzeug reagieren wird, gibt es aufgrund von Messungen am Boden nicht. Aber die Auswertung der Messungen lässt trotzdem interessante Schlüsse zu:

  • Zwei Drittel der Patienten hatten in der Höhe einen PaO2 unter den empfohlenen 6,6 kPa (zum Teil weit darunter), aber sie zeigten dabei keinerlei Symptome, vermutlich weil sich ihr Körper an den chronischen Sauerstoffmangel bereits angepasst hatte. Das entspricht auch früheren Studien mit Druckkammern. Lediglich ein Patient mit schlechter Lungenfunktion (MEF25 bei 6 %) zeigte Benommenheit.
  • Auch Patienten mit einem PaO2 zwischen 8 und 9 kPa (60-70 mm Hg) am Boden können deshalb noch davon ausgehen, dass bei einem mehrstündigen Flug nichts passiert und sie auch keine Symptome spüren.
  • Statt alleine den PaO2-Wert am Boden als Kriterium zu nehmen, sollte die Frage der Notwendigkeit von Sauerstoff im Flugzeug anhand des gesamten klinischen Zustandes entschieden werden.
  • Die Lungenfunktion hat mehr Einfluss darauf, wie jemand eine Flugreise toleriert, als der PaO2 am Boden. Besonders relevant ist das Ausmaß der Obstruktion: Ein FEV1 < 50 % des Sollwertes oder ein MEF25 < 13 % des Sollwertes hat z.B. mit hoher Wahrscheinlichkeit (75 %) einen PaO2-Wert unter 6,6 kPa in der Höhe zur Folge. Einige Patienten berichteten mir, dass sie eher die sehr trockene Luft der Flugzeug-Klimaanlage stört, und auch besondere Situationen (z.B. nach Transplantation, Lungenriss =Pneumotorax oder Lungenbluten =Hämoptoe) sind hier nicht behandelt worden. Sprecht also Euren Ambulanzarzt an, wenn Ihr unsicher seid.

Stephan Kruip (2. Stellvertr. Bundesvorsitzender des Mukoviszidose e.V.

Quelle: Fischer et.al. : „Lung function in adults with cystic fibrosis at altitude - impact on air travel“ European Respiratory Journal (in press).
Vielen Dank an die Ambulanz für die Vorab-Information!

- zuerst veröffentlicht in muko.info Ausgabe 3/2005 -

Nachrichten


Safe the Dates for 2017

Foto von AmrumlaufTermin-Übersicht Laufveranstaltungen zugunsten des Mukoviszidose e.V.


Seit Mai 2014...

Im Mai 2014 wurde Stephan zum Vorsitzenden des Mukoviszidose e.V. gewählt. Hier die „Antrittsrede“ während der Mitgliederversammlung


Impressum

zuletzt ergänzte Artikel:

Halotherapie: Trockene Salzluft wie im Salzbergwerk


Der Bass-Woofer für die Lunge: Atemwegsreinigung mit Schallwellen


Ich hab mich befasst mit der Inhalation von kolloidalem Silber: Weil Silber sich im Körper ansammelt, ist dauerhaftes Inhalieren evtl. riskant.


BGH bestätigt: Erziehungsberechtigte begehen eine schwere Misshandlung, wenn sie ihr Kind mit Mukoviszidose nicht schulmedizinisch behandeln. Lesen Sie hier über ein Urteil, das für Schlagzeilen sorgte


neue Rubrik:

Ethik und Mukoviszidose: PID, Screening, Xenotransplantation, Pflicht der Eltern zur Therapietreue

Zitat des Monats

"Wir können unsere Kinder nicht erziehen, sie machen uns sowieso alles nach." (Karl Valentin)

hier gehts zum Archiv...

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login