Familie Kruip

Sie sind hier:  Startseite > Komplementärmedizin > Trockensalzinhalation
Seitenanfang

Trockensalzinhalation

„Microsalt SaltProX“ von Klafs Sauna

Positive Erfahrungen, aber noch zu wenig Studien für Experten-Empfehlung

Foto Microsalt-GerätDas Gerät der Fa. Klafs Sauna erzeugt Trockensalznebel mit hoher Salz-Konzentration: In einem Becher mit Salz wird ein Kügelchen über Induktion in starke Rotation versetzt, was die Salzkristalle ebenfalls in Bewegung bringt und durch die entstehende Reibung zwischen den Salzkristallen zu mikrofeinen Partikeln mit abgerundeten Kanten zerstäubt. Dieser so entstandene Salzstaub wird anschließend direkt in den Raum geblasen, beim Einatmen verteilen sich diese kleinen Salzpartikel, mit weniger als zwei Mikrometer Größe, bis in die äußersten Lungenbereiche und können hier u.a. schleimlösend wirken.

Studien mit kleiner Patientenzahl

Der leider kürzlich verstorbene CF-Arzt Dr. Riethmüller aus Tübingen hat einige Mukoviszidose-Patienten mit Microsalt behandelt und stellte nach fünf Tagen aufeinanderfolgender Therapie fest, dass sich in den Bronchien der Patienten mehr Schleim gelöst und die Lungenfunktion merklich verbessert war (1). Andere klinische Studien (2) ergaben eine reduzierte Aktivität von Krankheitserregern und eine bessere Schleimlösung durch erhöhte mukoziliäre Clearance. Das Gerät kostet 1.490 Euro und ist für eine Sauna oder eine Infrarotkabine gedacht, kann aber auch ein Kinderzimmer in einen Salzinhalationsraum verwandeln. Um die ideale Wirkung des Salzes zu entfalten, sollte sich die Luftfeuchtigkeit unter 40 Prozent relative Feuchte befinden.

Erfahrung einer CF-Patientin

Sabine Adelwarth (35) aus Dirlewang berichtet uns von ihrer Erfahrung: „Ich habe das Gerät ab Juli 2017 ein halbes Jahr lang in einer Infrarotkabine getestet, meistens viermal pro Woche jeweils eine Stunde. Vorher war meine Lungenfunktion immer weiter auf 45 % FEV1 gesunken. Seit September lagen alle vier gemessenen Lungenfunktionswerte über 60 %, der letzte im Januar 2018 sogar bei 69 %. Der MEF25 (die Lungenfunktion der kleinen Atemwege) hat sich von 11,6 auf 19,8 % fast verdoppelt. Solche Werte hatte ich zuletzt vor 15 Jahren! Ich fühle mich super damit und hatte in den sechs Monaten nur einen milden Infekt.“

Expertenmeinung

Für die Trockensalz-Inhalation gibt es ähnlich wie für die Feuchtinhalation keine gute Datenlage. Nur die Wirkung von hypertoner NaCl-Lösung ist für CF sehr gut wissenschaftlich belegt. Salz ist kein guter Nährboden für Schimmel, so dass im Zimmer abgelagertes Salz keine Gefahr darstellen sollte, so lange man immer frisches Salz in den trockenen Becher füllt. Prof. TOF Wagner kommt im Mukoviszidose-Expertenrat Ecorn-CF trotzdem zu dem Schluss: „Wir wissen nicht genug über Wirkung und Risiken, so dass ich keine Empfehlung geben oder Unbedenklichkeit bescheinigen kann.“

Stephan Kruip, 52 Jahre, CF

Dieser Artikel erschien zuerst in muko.info 1/2018

(1) Präsentation Riethmüller: https://tinyurl.com/ microsalt

(2) Broschüre: https://tinyurl.com/drysalt

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang

Nachrichten


Foto: Ethikrat Stephan Kruip am RednerpultStephan wurde 2016 in den 26-köpfigen Deutschen Ethikrat berufen (hier sein kurzes Vorstellungsvideo). 2018 hielt er Vorträge über Ethische Probleme von Menschen mit seltenen Erkrankungen und über Menschenwürde und Keimbahntherapie. Zum Weiterlesen: Infobrief des Deutschen Ethikrats.


muko.laufen

Foto von AmrumlaufTermin-Übersicht Laufveranstaltungen zugunsten des Mukoviszidose e.V.


Impressum

zuletzt ergänzte Artikel:


Trockensalzinhalation „Microsalt SaltProX“ von Klafs Sauna: Positive Erfahrungen, aber noch zu wenig Studien für Experten-Empfehlung


Buchempfehlung: "Wunder wirken Wunder" von Dr. med. Eckart von Hirschhausen. Welche Kraft haben positive und negative Gedanken? Wieso täuschen wir uns so gerne? Und wenn wir so viele Möglichkeiten haben, den Körper mit dem Geist zu beeinflussen – warum tun wir es so selten gezielt?


Indrepta: Nahrungsergänzung aus den USA - mit Polyphenolen und Anti-Oxidanzien gegen Mukoviszidose?


Orkambi - eine kritische Bestandsaufnahme einer Expertengruppe aus Patienten und Eltern aus muko.info 4/2017.


Große Ambulanzen bevorzugt? Immer wieder wird die These vertreten, große Ambulanzen seien den kleineren in Behandlungsqualität und Outcome überlegen. Stimmt das denn?


Preisfrage: TOBI oder BRAMITOB? Warum wird mögliche Einsparung nicht genutzt? Ein kritischer Artikel aus muko.info 1/2012, aber immer noch aktuell.


neue Rubrik:

Ethik und Mukoviszidose: PID, Screening, Xenotransplantation, Pflicht der Eltern zur Therapietreue

Zitat des Monats

"Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Aber in der Praxis schon."  (Yogi Berra)

hier gehts zum Archiv...

Seitenanfang
Seitenanfang

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login