Familie Kruip und Infos zur Mukoviszidose

Sie sind hier:  Startseite > Ethik und Mukoviszidose > von Frau zu Frau Ausgabe 1 2020
Seitenanfang

„von Frau zu Frau“: Wenn Redakteure nichts verstanden haben

Die Zeitschrift "von Frau zu Frau" hatte in der Ausgabe 20.01.2020 in einem kleinen Artikel mit der Überschrift "Warum sind Inzest-Kinder so oft krank?" u.a. geschrieben: "Erbkrankheiten wie Mukoviszidose sind bei Kindern aus Inzest-Beziehungen etwa viermal so häufig", und ein Foto von dicken Fingerkuppen bekam die Bildunterschrift: "Mukoviszidose ist eine häufige Folgeerkrankheit bei Kindern, die durch Inzest entstehen. Ein typisches Symptom: Uhrglasnägel".

Wir wenden uns aufs Schärfste gegen die abwegige und unsinnige Formulierung, Mukoviszidose sei „eine häufige Folgekrankheit bei Kindern, die durch Inzest entstehen“. Mit dem Artikel „Warum sind Inzest-Kinder so oft krank“ erweckt die Zeitschrift „von Frau zu Frau“ in der Ausgabe 1, 20.01.2020 einen verheerenden falschen Eindruck und setzt Familien mit Mukoviszidose-Kindern einem ungeheuerlichen Generalverdacht aus.

Unbestreitbar ist, dass die genetischen Risiken für Kinder aus Inzestbeziehungen erhöht sind. Aber: Mukoviszidose tritt auf, wenn beide Eltern Merkmalsträger der genetischen Veränderung sind, in Deutschland sind ca. 5% der Bevölkerung gesunde Merkmalsträger. Die ca. 200 Kinder, die in Deutschland pro Jahr mit Mukoviszidose zur Welt kommen, gedanklich mit Inzest in Verbindung zu bringen, ist völlig abwegig - die Behauptung folgt dem Schema: Der Aufenthalt im Weltraum erhöht nachweislich das Krebsrisiko (richtig). Behauptung: "Krebs ist eine häufige Folgekrankheit bei Menschen, die sich im Weltall aufgehalten haben". Das ist falsch, denn die Ursachen für Krebs sind fast ausschließlich auf der Erde zu finden, die Astronauten spielen zahlenmäßig bei den Krebserkrankten überhaupt keine Rolle. Genauso spielt Inzest bei der Entstehung von Mukoviszidose zahlenmäßig überhaupt keine Rolle. Bei der Mukoviszidose haben wir grob geschätzt 3-4 Millionen gesunde und meist nichtsahnende Merkmalsträger in Deutschland, so dass weit über 99% aller Kinder mit Mukoviszidose NICHT aus einer nahen Blutsverwandtschaft der Eltern hervorgehen. In Kulturkreisen, in denen Blutsverwandten-Ehen üblich sind, ist die Mukoviszidose im Übrigen viel seltener als in Deutschland.

Die Botschaft Ihres Artikels ist aber auch aus anderen Gründen kritikwürdig, denn es wird der Eindruck erweckt, als ob Inzest-Beziehungen aus Gründen der Gesundheit der Bevölkerung zu verbieten wären. Auch das ist falsch. Der Deutsche Ethikrat hat sich in seiner Stellungnahme „Inzestverbot“ schon 2014 gegen die Strafbarkeit von Inzest nach § 173 StGB ausgesprochen: „Der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung als Verbotsgrund hätte zur Folge, dass auch anderen Paaren, die von ihrer erblichen Belastung wissen, die Fortpflanzung strafrechtlich verboten werden müsste. Dieser Gedanke sei jedoch in einer Gesellschaft, in der reproduktive Entscheidungen unverrückbar in den höchst persönlichen Verantwortungsbereich der Eltern fallen, auf das Schärfste abzulehnen. Dies hat auch die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik in einer Stellungnahme zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts kritisch angemerkt und als Beispiel die relativ häufige erblich bedingte Veranlagung für Mukoviszidose angeführt:. Das Argument, es müsse in Partnerschaften, deren Kinder ein erhöhtes Risiko für rezessiv erbliche Krankheiten haben, einer Fortpflanzung entgegengewirkt werden, ist ein Angriff auf die reproduktive Freiheit aller.“

Falls Sie diese Stellungnahme ggü. dem Verlag unterstützen möchten, senden Sie bitte den Link dieser Seite an Alles Gute Verlag GmbH, Großer Winkel 6, 38442 Wolfsburg, Geschäftsführer Jörg Scharffetter und Bodo Scharffetter, E-Mail: info@allesguteverlag.de

Stephan Kruip
Vorsitzender des Mukoviszidose e.V.
Mitglied im Deutschen Ethikrat

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang

News01

Nachrichten


Foto: Ethikrat Stephan Kruip am RednerpultStephan wurde 2016 in den 26-köpfigen Deutschen Ethikrat berufen (hier sein kurzes Vorstellungsvideo). 2018 hielt er Vorträge über Ethische Probleme von Menschen mit seltenen Erkrankungen und über Menschenwürde und Keimbahntherapie. Zum Weiterlesen: Infobrief des Deutschen Ethikrats. Seit der Wiederberufung 2020 beschäftigen wir uns vor allem mit der Corona-Pandemie, z.B. die Impf-Reihenfolge und besondere Regeln für Geimpfte? 


Impressum

News02

zuletzt ergänzte Artikel:


Mukoviszidose im Embryo reparieren? Mit sog. Genscheren wie Crispr-Cas9 können auch die Gene der menschlichen Keimbahn - z.B. in Samenzellen, Eizellen oder Embryonen - verändert werden. Aber darf der Mensch sich selbst verändern? Lesen Sie hier weiter...


Menschen mit seltenen Erkrankungen schützen: Deutscher Ethikrat fordert gerechtere Versorgung. In seiner im November 2018 veröffentlichten Ad-hoc-Empfehlung fordert der Deutsche Ethikrat eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz vor unzureichender Versorgung der Betroffenen. Lesen Sie hier weiter...


Widerspruchslösung bei der Organspende? Rund 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan. Im September 2018 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  eine Debatte zur Widerspruchslösung angestoßen. Zu den Hintergründen lesen Sie hier.


FAQ zur Corona-Pandemie: Mein Widerspruch gegen Falschmeldungen, Fake-News, Verschwörungstheorien - statt dessen vertrauenswürdige Quellen. Weiterlesen...


Was ist ein fairer Preis für Kaftrio? Der neue Modulator kostet ca. 275.000 € pro Jahr, das entspricht pro Monat neuen Mittelklasse-PKW. Was wäre ein fairer Preis für dieses hochpotente Medikament? Lesen Sie hier den gesamten Artikel.


Weitergabe gebrauchter Arzneimittel: Risiken und rechtlicher Graubereich. Neulich in einer CF-Facebook-Gruppe: „Wir haben 2x Orkambi über und wollten fragen, of es jemand geschenkt haben möchte?“ Was Sie über die Weitergabe von gebrauchten Medikamenten wissen müssen. Weiterlesen...


Das Ziel der Darmspiegelung ist es, Polypen (d.h. Wucherungen, die krebsartig werden können) zu identifizieren und zu entfernen. Für Mukoviszidose-Patienten ist eine gute Vorbereitung für eine effektive Koloskopie unerlässlich. Weiterlesen...


Stephan´s Großvater Dr. Martin Hebel: Er war Bürgermeister in Hechendorf nach dem Zusammenbruch 1945. Lesen Sie hier seine Aufzeichnungen aus einer schweren Zeit


Kein Dammbruch bei der PID: Ein Bericht des Deutschen Bundestages war Anlass, Bilanz zu ziehen: Wie hat sich das PID-Gesetz ausgewirkt?


Große Ambulanzen bevorzugt? Immer wieder wird die These vertreten, große Ambulanzen seien den kleineren in Behandlungsqualität und Outcome überlegen. Stimmt das denn?


neue Rubrik:

Ethik und Mukoviszidose: PID, Screening, Xenotransplantation, Pflicht der Eltern zur Therapietreue

Zitat des Monats

"Das Problem ist, wir suchen jemanden, mit dem wir zusammen alt werden, während das Geheimnis darin besteht, jemanden zu finden, mit dem man ein Kind bleiben kann!"
Charles Bukowski

hier gehts zum Archiv...

Seitenanfang
Seitenanfang

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login